www.die-waschbaeren.at
Bayerische Meisterschaft in Riedenburg
http://www.die-waschbaeren.at/bm-meisterschaft.html

© 2018 www.die-waschbaeren.at
 

Bayerische Meisterschaft in Riedenburg

Trotz widriger Wetterverhältnissen fanden sich zahlreiche Goldwäscher in Riedenburg ein. Das Team um den Goldwascher e.v. war selbst etwas überrascht, da mehr Teilnehmer kamen als erwartet. Im Eiltempo wurde noch rasch für Sandnachschub gesorgt.
 
 Am Samstag ging es pünktlich mit den Profibewerben los. Nach der Mittagspause ging es weiter mit dem Teambewerb und der traditionelle Pfanne. Im Profisemifinale war für ein paar Topwäscher schon Endstation, darunter Leo und Hilde Deinhofer. Samstagabend speisten wir in der Fasslwirtschaft. Zum Abschluss trafen sich die meisten Goldwäscher noch im Partyzelt bei Bier und Wein.

Am Sonntag wie immer Finaltag. Kinder, Jugend und Amateure machten den Anfang. Bei den Kindern gewann Maximilian Santos Prause vor Selina Dereli und Eron Kharaman. Bei der Jugend siegte Daniela Santos Prause vor Jakob Jost und Katharina Schultheiß. Bei den Amateuren gingen fünf Teilnehmer an den Start, hier gewann Klaus Gumpp vor Josef Santl und Sabiene Bartz.
 Der Teambewerb war ganz in der Hand der Waschbären. Platz eins an Two for Nelson (Leo und Hilde Deinhofer). Zweite wurden Robert Polzer und Christian Wolf (Goldfever) und Platz drei ging an Baron und Baronesse (Erich und Ilse). Platz sechs belegen Gugler-Postel (Gugler Josef und Postl Karl).

Den Traditionellen Bewerb gewann Andreas Eichhorn (D) vor Ilse Baron (A) und Leo Deinhofer (A). Die weiteren Platzierungen der Waschbären 6. Robert Polzer, 8. Christian Wolf, 9. Leo Deinhofer und 10. Gerhard Brandstetter.
 Bei den Veteranen siegte Josef Haslinger (A) vor Josef Gugler (A) und Peter Hager (CH). Der begehrte bayerische Meistertitel geht überraschenderweise an Dieter Geschawitz (D) er gewann mit einer Waschzeit von 2:28 und fand als Einziger alle neun Goldflitter. Der zweite Platz ging an Josef Gugler (A), dritter wurde Helmut Koch (A).

Nach der Siegerehrung machten sich alle mit zufriedenen Gesichtern auf die Heimreise. Fazit: Aus Sicht der Waschbären war es mannschaftlich gesehen, ein gutes Ergebnis.

 

Zum Fotoalbum