Tschechische & Slowakische Meisterschaft im Goldwaschen Zlate Hory - www.die-waschbaeren.at

www.die-waschbaeren.at
Tschechische & Slowakische Meisterschaft im Goldwaschen Zlate Hory
http://www.die-waschbaeren.at/cz-sk-meisterschaft-02.html

© 2018 www.die-waschbaeren.at
 

Tschechische & Slowakische Meisterschaft im Goldwaschen Zlate Hory

Das neue Veranstaltungsgelände liegt etwas 2 km außerhalb von Zlaté Hory, und soll auch für kommende interrationale Meisterschaften genutzt werden. Nur wenige Minuten vom Wettkampfgelände entfernt, kann man eine Goldmühle besichtigen, auch der angrenzende Bach verlockt zum Goldwaschen man darf aber nicht mit einem großen Fund rechnen, die Goldstücke fallen eher klein aus.

Auch die Veranstalter hatten ganze Arbeit geleistet, es wurde für alles gesorgt, ausreichend WC's und Waschgelegenheiten, die Duschen wurden angesichts des kalten Wassers (Wasserpumpe aus dem Fluss) kaum genutzt. Jeder Tag, fand am Abend beim Lagerfeuer seinen gemütlichen ausklang. Etwas geduld musste man dann am Sonntag mitbringen, die große Anzahl der zu vergebenden Preise verzögerte die Siegerehrung um fast 70 Minuten, die Wartezeit überbrückte Ladislav Kolbaba mit Geschichten rund ums Goldwaschen, zwischendurch immer wieder mal auch in Deutscher Sprache, soweit es ihm möglich war. Fazit der Meisterschaft: Wir kommen gerne wieder!

Aus Österreichischer Sicht, mit insgesamt 9 Teilnehmer  konnten wir uns sehr gut schlagen, hier die Platzierungen. 1. Platz 5er Team (Goldfever) mit Šárka  Melmuková, Ilse Baron, Robert Polzer, Erich Baron und Teamchef Christian Wolf. 1. Platz bei den Amateuren, und das erste mal dabei, Peter Aspan aus Unterwaltersdorf, Nö. Bei den Veteranen ging der 2.Platz an Josef Gugler, der dritte an Erich Baron die weitere Platzierungen 4. Ilse Baron, 7. Josef Stöckl, 12. Postl Karl. Bei den Kindern erreichte Stefanie Stöckl den 5. Platz.

Die Platzierungen unserer 3er Teams: 7. Platz Barones, 9. Platz Country, 22. Platz Austria 3. Das 3er Team Nachtwaschen, natürlich bei erschwerten Bedingungen und nur mit Fackeln ausgerüstet musste die Goldstücke gefunden werden, auch hier waren wir mit drei Mannschaften vertreten, 4. Platz Nightwatch, 6. Platz Country, 11. Platz 3 Musketiere.

Im Profifinale standen seit langem nicht mehr so viele Österreicher im Endbewerb, insgesamt 5 von 6 Herren erreichten das Finale, (19. Christian Wolf, 17. Josef Gugler, 16. Erich Baron, 12. Postl Karl und 7. Josef Stöckl.) Leider konnte sich Ilse Baron im Damenfinale nicht gegen die vorwiegend, jungen Wäscherinnen durchsetzen und erreichte dennoch den hervorragenden 21. Platz.