www.die-waschbaeren.at
Weltmeisterschaft im Goldwaschen Zlate Hory 2010
http://www.die-waschbaeren.at/welmeisterschaft-zlate-hory.html

© 2018 www.die-waschbaeren.at
 

34. Weltmeisterschaft im Goldwaschen 2010 Zlate Hory

Weltmeistertitel für das österreichische National-Team

Teammitglieder: ( Christian Wolf, Hilde und Leo Deinhofer, Kathi Eberharter, Karl Postl )

Wir Gratulieren allen Österreichern, zu den großartigen Erfolgen.

Nun war es wieder so weit, die 34. Weltmeisterschaft im Goldwaschen konnte kommen. Am Sonntag war der Platz für Wohnmobile bereits gut belegt. Robert hat für das Österreichcamp ausreichen Platz reserviert. Die Organisatoren haben für alles gesorgt, Duschen, WCs und Waschgelegenheiten. Auch für alle Wohnmobile und Wohnwagen waren Stromanschlüsse ausreichen vorhanden. Das WM-Gelände wurde auf Hochglanz gebracht, gegenüber dem Vorjahr wurde fast alles neu aufgebaut. Auch die Stadt Zlaté Hory präsentiert sich im neuen Glanz, die Hauptstraße wurde völlig neu gestaltet.

Der Montag war sozusagen noch ein freier Tag ohne Goldwaschen. Der Tag wurde ausgenutzt um alte Freunde zu treffen und sich ausgiebig zu unterhalten. Am späten Nachmittag bei der Anmeldung war es kaum zu glauben. Trotz andrang bei der Registration ging es für alle Teilnehmer sehr schnell, nach wenigen Minuten war alles erledigt. Einen Kritikpunkt muss man auch erwähnen, viele wollten ein Zweierteam bilden, da dieser aber nur als Nachtbewerb stattfand, konnten sich nur maximal 30 Teams anmelden.

Am Dienstagnachmittag war der Einzug der Nationen zur Eröffnung der Weltmeisterschaft. Die Straßen entlang des Zuges waren sehr gut besucht. Die feierliche Eröffnung, mit hissen der WM-Fahne bekamen die wenigsten Goldwäscher noch mit. Der Zeitraum zwischen Einmarsch und offiziellem Teil war viel zu lang, sodass viele Goldwäscher den Platz leider schon verlassen hatten.
 
Am Mittwochvormittag gingen die Herren an den Start mit insgesamt neun Vorrunden. Heimo Urban musste leider als Erster die Profirunde verlassen. Die Damen durften am Nachmittag das erste Mal die Pfannen schwenken.

Am Donnerstag tauchten wieder die Männer ihre Pfannen als erster ins Wasser. Die Damen hatten Pause. Gegen mittags, wurden zum ersten Mal die traditionellen Pfannen geschwungen. In der "Klondike" Klasse konnten sich alle Österreicher eine Runde weiter Qualifizieren. In der "Batea" Klasse scheidet Obmann Christian Wolf leider als Erster aus. Am Abend fanden dann die Nachtbewerbe statt. Österreich war im Dreierteam mit drei Mannschaften am Start, im Zweierteam nur mit einem. Der Abend endete aber dennoch mit einem erfreulichem Ergebnis. Das Team mit Robert Polzer, Karlheinz Schmidlehner und Christian Wolf belegten den zweiten Platz. Das Team mit Heimo Urban, Leo und Hilde Deinhofer belegten den dritten Platz. Sieger in der Kategorie wurde das Team aus Deutschland.

Am Freitagmorgen stand das Viertelfinale der Herren auf dem Programm. Sieben Österreicher schafften den Aufstieg ins Semifinale. Im Damenbewerb blieben einige auf der Strecke. Bei den Fünferteams konnten sich alle für das Finale qualifizieren. Zwei Durchgänge bei den Dreierteams mussten Wegen zu viel Gold am nächsten Tag wiederholt werden.

Am Samstag standen die Semifiale auf der Tagesordnung. Den Aufstieg in das Herren Profi Finale schafften nur noch drei Österreicher, Leo Deinhofer, Postl Karl und Christian Wolf. Bei den Damen stieg als einzige Frau nur noch Hilde Deinhofer auf, Eberharter Kati blieb leider auf der Strecke. Im "Klondike" Bewerb konnten sich Hilde und Christian für das Finale Qualifizieren. Im "Batea" Bewerb konnte Haslinger Sepp einen Finalplatz erkämpfen.

Am Sonntag konnte in der Kategorie „Nationalteam“ der Weltmeistertitel für Österreich erfolgreich verteidigt werden. Die Teammitglieder waren Hildegard und Leopold Deinhofer, Karl Postl, Katharina Eberharter und Obmann der „Waschbären“ Christian Wolf. Auch in den diversen Teambewerben lief es für Österreich sehr gut. Im Nachtbewerb der 3er Teams konnten die Plätze Zwei und drei belegt werden. Die erste Goldmedaille holte das Open 3er Team „Goldblitz“ mit Karlheinz Schmidlehner, Petra Zahrhuber und Heim Urban. Die Medaillenbilanz viel dennoch positiv aus, mit insgesamt 2x Gold, 2x Silber und 1x Bronze, darunter der Weltmeistertitel im Nationalteam.

Die Sieger der einzelnen Kategorien:
Weltmeister Antti Seppälä - FIN (Proficient Men + Veterans) Weltmeisterin Pirjo Muotkajarvi - FIN (Proficient Ladies) Juniorenweltmeister Nicolo Polidori - ITA (Juniors) Weltmeister national Team Austria (National Team)

Alle Ergebnisse als Link unter Czech Goldpanning Club

Bilder ab sofort online>>>
Gesichter der WM 2010>>>